Skip to content

Freelancer VS Freiberufler, was ist eigentlich der Unterschied

Peter Schäfer

Digital Marketer
Weniger als 1 MinuteLesezeit für diesen Artikel: Minuten

Inhalt

Freelancer und Freiberufler sind zwei Begriffe, die oft synonym verwendet werden, aber dennoch einige Unterschiede aufweisen. Beide Gruppen arbeiten selbstständig und bieten ihre Dienstleistungen an, jedoch gibt es spezifische rechtliche und steuerliche Unterschiede zwischen einem Freelancer und einem Freiberufler. 

 

Was sind die grundlegenden Unterschiede zwischen den selbstständig tätigen?

Der Begriff Freelancer stammt aus dem Englischen und bezeichnet einen selbstständigen Auftragnehmer, der auf projektbasierter Basis für verschiedene Auftraggeber arbeitet, wobei seine Dienstleistungen flexibel angeboten werden können. 

Im Gegensatz dazu ist der Begriff “Freiberufler” in Deutschland gesetzlich definiert und umfasst bestimmte Berufsgruppen, die ihre Expertise eigenständig anbieten, wie beispielsweise Ärzte, Architekten oder Steuerberater.

Diese Unterscheidung ist nicht nur sprachlicher Natur, sondern hat auch steuerliche und rechtliche Konsequenzen. In diesem Kontext bietet dieser Text eine Einführung in die Welt der Freelancer und Freiberufler, um ein besseres Verständnis für die jeweiligen Arbeitsmodelle zu vermitteln.

Grafik Unterschiede zwischen Freelancern und Freiberuflern

 

Freiberufler Definition

Freiberufler sind selbstständige Personen, die in Deutschland bestimmte intellektuelle oder künstlerische Berufe ausüben, wie Ärzte, Rechtsanwälte, Notare, Wirtschaftsprüfer, Ingenieure oder Künstler. Ihr Status ist gesetzlich definiert (§ 18 EStG) und bringt steuerliche und sozialversicherungsrechtliche Besonderheiten mit sich. Im Gegensatz zu Gewerbetreibenden erbringen Freiberufler hochqualifizierte Dienstleistungen und benötigen keine Gewerbeanmeldung.

 

Freelancer Definition

Freelancer jedoch sind selbstständige, unabhängige Arbeitskräfte, die ihre Dienstleistungen projektbezogen an verschiedene Auftraggeber anbieten. Diese Tätigkeiten können in verschiedenen Branchen und Projekten ausgeübt werden, und Freelancer haben die Flexibilität, ihre Arbeitszeiten und Projekte selbst zu gestalten. Im Gegensatz zu festangestellten Arbeitnehmern sind Freelancer oft auf zeitlich begrenzte Aufträge oder Projekte spezialisiert und arbeiten ohne langfristige Bindung an einen einzelnen Arbeitgeber. Ihre Selbstständigkeit ist nicht an bestimmte Berufe gebunden.

 

Unterschiede bei der Anmeldung eines Gewerbes beim Finanzamt für Freelancer und Freiberufler

Der Unterschied bei der Gewerbeanmeldung für Freiberufler und Freelancer liegt in den rechtlichen Anforderungen. Freelancer, die projektbezogene Dienstleistungen in unterschiedlichen Branchen anbieten, müssen in der Regel ein Gewerbe anmelden und somit auch Gewerbesteuer zahlen. Dies gilt, wenn ihre Tätigkeit als “gewerblich” eingestuft wird, was auf vielfältige Projekte und Kunden hindeutet.

Freiberufler hingegen, die bestimmten, in § 18 Einkommensteuergesetz (EStG) aufgeführten Berufsgruppen angehören (wie Ärzte, Rechtsanwälte, Ingenieure), benötigen in der Regel keine Gewerbeanmeldung. Ihre Tätigkeiten gelten als “freiberuflich”, und sie unterliegen anderen steuerlichen und rechtlichen Regelungen als Gewerbetreibende.

Es ist wichtig zu beachten, dass die genauen Bestimmungen je nach Land und lokalen Vorschriften variieren können. Daher ist es ratsam, sich vor der Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit über die spezifischen Anforderungen im entsprechenden juristischen Kontext zu informieren.

 

Unterschiede in der steuerlichen und rechtlichen Behandlung

Die rechtliche Behandlung von Freiberuflern und Freelancern unterscheidet sich in verschiedenen Aspekten. Hier sind einige wesentliche Unterschiede:

  1. Gewerbeanmeldung:
  • Freiberufler: Freiberufler müssen in der Regel keine Gewerbeanmeldung durchführen. Ihre Tätigkeit fällt nicht unter das Gewerbe- und Handelsrecht.
  • Freelancer: Freelancer müssen in vielen Fällen ein Gewerbe anmelden, insbesondere wenn ihre Tätigkeit als gewerblich eingestuft wird.
  1. Steuerliche Aspekte:
  • Freiberufler: Freiberufler haben oft steuerliche Vorteile, z. B. die Möglichkeit, von der Gewerbesteuer befreit zu sein. Sie können unter Umständen von der Kleinunternehmerregelung bei der Umsatzsteuer profitieren.
  • Freelancer: Freelancer unterliegen in der Regel der normalen Umsatzsteuerpflicht, müssen also Umsatzsteuer auf ihre Leistungen und Honorare erheben und an das Finanzamt abführen.
  1. Sozialversicherung:
  • Freiberufler: Freiberufler unterliegen in der Regel der Künstlersozialkasse oder der allgemeinen gesetzlichen Rentenversicherung, abhängig von ihrer Tätigkeit.
  • Freelancer: Freelancer müssen sich eigenverantwortlich um ihre soziale Absicherung kümmern, da sie nicht automatisch in die gesetzliche Sozialversicherung einbezogen sind.
  1. Rechtliche Stellung:
  • Freiberufler: Der Status als Freiberufler ist gesetzlich definiert und umfasst bestimmte Berufsgruppen, die intellektuelle, wissenschaftliche, künstlerische oder erzieherische Tätigkeiten ausüben.
  • Freelancer: Der Begriff “Freelancer” ist allgemeiner und nicht gesetzlich festgelegt. Er bezieht sich auf selbstständige Personen, die projektbezogene Dienstleistungen anbieten.

Grafik der rechtlichen Unterschiede zwischen Freelancern und Freiberuflern

 

Fazit: Der Unterschied der freien Berufe

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass Freelancer mehr auf projektbasierte Arbeit ausgerichtet sind und in verschiedenen Branchen tätig werden können, während Freiberufler in der Regel qualifizierte Berufe mit spezifischen berufsständischen Regeln ausüben. Die Schlüsselunterschiede liegen in der Flexibilität der Tätigkeiten, der Art der Tätigkeiten, der Branchenvielfalt und den rechtlichen Aspekten.

Freiberufler zeichnen sich durch die fachlich unabhängige Erbringung von Dienstleistungen höherer Art aus, während Freelancer ihre vielfältigen Fähigkeiten projektbasiert und flexibel für verschiedene Kunden einsetzen. 

Es ist wichtig, diese Unterschiede zu kennen, um die entsprechenden rechtlichen und steuerlichen Aspekte zu beachten, wenn man mit Freelancern oder Freiberuflern zusammenarbeitet.

Schäfer SEO - SEO Beratung - SEO Consulting

Schreibe mir für deinen SEO-Boost

Nutze das Kontaktformular, um mir deine Anfrage zu schicken. Gerne komme ich dann mit einem Angebot auf dich zu oder wir besprechen die Details per Telefon/in einem Meeting.

Inhalt

Freelancer und Freiberufler sind zwei Begriffe, die oft synonym verwendet werden, aber dennoch einige Unterschiede aufweisen. Beide Gruppen arbeiten selbstständig und bieten ihre Dienstleistungen an, jedoch gibt es spezifische rechtliche und steuerliche Unterschiede zwischen einem Freelancer und einem Freiberufler. 

 

Was sind die grundlegenden Unterschiede zwischen den selbstständig tätigen?

Der Begriff Freelancer stammt aus dem Englischen und bezeichnet einen selbstständigen Auftragnehmer, der auf projektbasierter Basis für verschiedene Auftraggeber arbeitet, wobei seine Dienstleistungen flexibel angeboten werden können. 

Im Gegensatz dazu ist der Begriff “Freiberufler” in Deutschland gesetzlich definiert und umfasst bestimmte Berufsgruppen, die ihre Expertise eigenständig anbieten, wie beispielsweise Ärzte, Architekten oder Steuerberater.

Diese Unterscheidung ist nicht nur sprachlicher Natur, sondern hat auch steuerliche und rechtliche Konsequenzen. In diesem Kontext bietet dieser Text eine Einführung in die Welt der Freelancer und Freiberufler, um ein besseres Verständnis für die jeweiligen Arbeitsmodelle zu vermitteln.

Grafik Unterschiede zwischen Freelancern und Freiberuflern

 

Freiberufler Definition

Freiberufler sind selbstständige Personen, die in Deutschland bestimmte intellektuelle oder künstlerische Berufe ausüben, wie Ärzte, Rechtsanwälte, Notare, Wirtschaftsprüfer, Ingenieure oder Künstler. Ihr Status ist gesetzlich definiert (§ 18 EStG) und bringt steuerliche und sozialversicherungsrechtliche Besonderheiten mit sich. Im Gegensatz zu Gewerbetreibenden erbringen Freiberufler hochqualifizierte Dienstleistungen und benötigen keine Gewerbeanmeldung.

 

Freelancer Definition

Freelancer jedoch sind selbstständige, unabhängige Arbeitskräfte, die ihre Dienstleistungen projektbezogen an verschiedene Auftraggeber anbieten. Diese Tätigkeiten können in verschiedenen Branchen und Projekten ausgeübt werden, und Freelancer haben die Flexibilität, ihre Arbeitszeiten und Projekte selbst zu gestalten. Im Gegensatz zu festangestellten Arbeitnehmern sind Freelancer oft auf zeitlich begrenzte Aufträge oder Projekte spezialisiert und arbeiten ohne langfristige Bindung an einen einzelnen Arbeitgeber. Ihre Selbstständigkeit ist nicht an bestimmte Berufe gebunden.

 

Unterschiede bei der Anmeldung eines Gewerbes beim Finanzamt für Freelancer und Freiberufler

Der Unterschied bei der Gewerbeanmeldung für Freiberufler und Freelancer liegt in den rechtlichen Anforderungen. Freelancer, die projektbezogene Dienstleistungen in unterschiedlichen Branchen anbieten, müssen in der Regel ein Gewerbe anmelden und somit auch Gewerbesteuer zahlen. Dies gilt, wenn ihre Tätigkeit als “gewerblich” eingestuft wird, was auf vielfältige Projekte und Kunden hindeutet.

Freiberufler hingegen, die bestimmten, in § 18 Einkommensteuergesetz (EStG) aufgeführten Berufsgruppen angehören (wie Ärzte, Rechtsanwälte, Ingenieure), benötigen in der Regel keine Gewerbeanmeldung. Ihre Tätigkeiten gelten als “freiberuflich”, und sie unterliegen anderen steuerlichen und rechtlichen Regelungen als Gewerbetreibende.

Es ist wichtig zu beachten, dass die genauen Bestimmungen je nach Land und lokalen Vorschriften variieren können. Daher ist es ratsam, sich vor der Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit über die spezifischen Anforderungen im entsprechenden juristischen Kontext zu informieren.

 

Unterschiede in der steuerlichen und rechtlichen Behandlung

Die rechtliche Behandlung von Freiberuflern und Freelancern unterscheidet sich in verschiedenen Aspekten. Hier sind einige wesentliche Unterschiede:

  1. Gewerbeanmeldung:
  • Freiberufler: Freiberufler müssen in der Regel keine Gewerbeanmeldung durchführen. Ihre Tätigkeit fällt nicht unter das Gewerbe- und Handelsrecht.
  • Freelancer: Freelancer müssen in vielen Fällen ein Gewerbe anmelden, insbesondere wenn ihre Tätigkeit als gewerblich eingestuft wird.
  1. Steuerliche Aspekte:
  • Freiberufler: Freiberufler haben oft steuerliche Vorteile, z. B. die Möglichkeit, von der Gewerbesteuer befreit zu sein. Sie können unter Umständen von der Kleinunternehmerregelung bei der Umsatzsteuer profitieren.
  • Freelancer: Freelancer unterliegen in der Regel der normalen Umsatzsteuerpflicht, müssen also Umsatzsteuer auf ihre Leistungen und Honorare erheben und an das Finanzamt abführen.
  1. Sozialversicherung:
  • Freiberufler: Freiberufler unterliegen in der Regel der Künstlersozialkasse oder der allgemeinen gesetzlichen Rentenversicherung, abhängig von ihrer Tätigkeit.
  • Freelancer: Freelancer müssen sich eigenverantwortlich um ihre soziale Absicherung kümmern, da sie nicht automatisch in die gesetzliche Sozialversicherung einbezogen sind.
  1. Rechtliche Stellung:
  • Freiberufler: Der Status als Freiberufler ist gesetzlich definiert und umfasst bestimmte Berufsgruppen, die intellektuelle, wissenschaftliche, künstlerische oder erzieherische Tätigkeiten ausüben.
  • Freelancer: Der Begriff “Freelancer” ist allgemeiner und nicht gesetzlich festgelegt. Er bezieht sich auf selbstständige Personen, die projektbezogene Dienstleistungen anbieten.

Grafik der rechtlichen Unterschiede zwischen Freelancern und Freiberuflern

 

Fazit: Der Unterschied der freien Berufe

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass Freelancer mehr auf projektbasierte Arbeit ausgerichtet sind und in verschiedenen Branchen tätig werden können, während Freiberufler in der Regel qualifizierte Berufe mit spezifischen berufsständischen Regeln ausüben. Die Schlüsselunterschiede liegen in der Flexibilität der Tätigkeiten, der Art der Tätigkeiten, der Branchenvielfalt und den rechtlichen Aspekten.

Freiberufler zeichnen sich durch die fachlich unabhängige Erbringung von Dienstleistungen höherer Art aus, während Freelancer ihre vielfältigen Fähigkeiten projektbasiert und flexibel für verschiedene Kunden einsetzen. 

Es ist wichtig, diese Unterschiede zu kennen, um die entsprechenden rechtlichen und steuerlichen Aspekte zu beachten, wenn man mit Freelancern oder Freiberuflern zusammenarbeitet.

Schäfer SEO - SEO Beratung - SEO Consulting

Schreibe mir für deinen SEO-Boost

Nutze das Kontaktformular, um mir deine Anfrage zu schicken. Gerne komme ich dann mit einem Angebot auf dich zu oder wir besprechen die Details per Telefon/in einem Meeting.